URL: www.caritas-ahaus-vreden.de/aktuelles/pressemitteilungen/besondere-sorge-gilt-den-fluechtlingen
Stand: 12.11.2015

Delegiertenversammlung

Besondere Sorge gilt den Flüchtlingen

Bürgermeister Weilinghoff überbrachte die Grußworte der gastgebenden Gemeinde und nahm dabei direkt die Problematik des Pflegenotstands und dabei insbesondere den Fachkräftemangel ein caritatives Thema in den Blick. Er freue sich, dass die Zusammenarbeit mit der Caritas in diesem Bereich so gut funktioniere und eine sehr breite Angebotsvielfalt vorhalte.

VorstandBernhard Herdering

Caritas-Vorstandssprecher Bernhard Herdering legte den Jahresbericht 2016 vor und hielt einen ausführlichen Rückblick auf die zurückliegenden Monate des Jahres 2017. "Zusammen sind wir Heimat", so lautete der Jahresschwerpunkt des Caritasverbandes, wozu der Verband sehr unterschiedliche Aktivitäten entfaltet habe. Viele Menschen haben insbesondere durch Kriege im arabischen Raum ihre Heimat verloren. Der Caritasverband habe es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Menschen mit ihren Problemen, Sorgen, Ängsten und Nöten wahrzunehmen und ihnen damit ein Stück Heimat zu bieten. Er wünsche sich mehr Weltoffenheit und Akzeptanz für die neuen Mitbürger. Anknüpfend an die Worte von Bürgermeister Weilinghoff freute sich Herdering insbesondere darüber, dass im April dieses Jahres für die langgeplante Tagespflege in Südlohn der erste Spatenstich gesetzt und damit ein wichtiges Vorhaben in Angriff genommen und eine wichtige Lücke in der Versorgung geschlossen werden konnte. Wichtiger Grundsatz in der Pflege der Menschen sei "ambulant vor stationär" und so sei in Südlohn die Kooperation mit dem Henricus-Stift eine wichtige Grundlage, um für eine qualitätsvolle Versorgung mögliche Synergien zu entdecken und wirtschaftliche Ressourcen zu erschließen. Die Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung für den Caritasverband, der Investitionsbedarf bei der Grenzland Reha- und Betreuungs-GmbH, die erfreulichen Entwicklungen bei der ärztlichen Versorgung in Wessum, waren weitere wichtige Anliegen von Herdering in seinem Bericht. Am Ende seiner Ausführungen bedankte sich Herdering für die jahrzehntelange konstruktive, erfolgreiche, vertrauensvolle und zukunftsweisende Arbeit und Zusammenarbeit, denn nach fast 40 Jahren als Geschäftsführer werde er sich im August 2018 in den Ruhestand verabschieden.

VorstandHans-Peter Merzbach

Die Entwicklungen im Ressort Soziale Dienste wurden vom Vorstand Hans-Peter Merzbach vorgetragen. Er schlug in der Flüchtlingshilfe den Bogen von der Verleihung des Integrationspreises durch die Stadt Gronau über die neuen Aufgaben, die in der ZUE in Schöppingen übernommen wurde und die Eröffnung des Hauses der Integration in Ahaus als Vorzeigeprojekt für ganzheitliche Integration bis hin zum Besuch der Delegation von Caritas Libanon und Caritas International. In der Hilfe für Menschen mit Behinderungen werde das neue Bischof-Tenhumberg-Haus in Ahaus sehr gut angenommen, der Hof Schünemann in Gronau habe sein 25-jähriges Bestehen feiern können. Ein Meilenstein in Ahaus sei die Auszeichnung als Fair-Trade-Stadt, woran sich die Gemeindecaritas engagiert beteiligt habe. Schließlich lud Merzbach die Gäste ein, sich am Abend an der Caritas-Aktion "Eine-Million-Sterne" als Zeichen internationaler Solidarität in Schöppingen zu beteiligen.

Andreas Dawo, Leiter der Schuldnerberatung, informierte die Versammlung über aktuelle Entwicklungen seiner Arbeit, die zeige, dass aus unterschiedlichen Gründen immer mehr Menschen in die Schuldenfalle geraten.  Zum Abschluss der Versammlung trug Pastoralreferent Rudolf Kleyboldt aus Stadtlohn seine Gedanken zur Oekumene im Lutherjahr unter dem Motto "Was hat die katholische Kirche Luther zu verdanken?" in einem Gastvortrag vor.