URL: www.caritas-ahaus-vreden.de/aktuelles/pressemitteilungen/friedenstaube-fuer-den-gesundheitsminist
Stand: 12.11.2015

Ehrenamt

Friedenstaube für den Gesundheitsminister

Gespräch Jens Spahn

Alle Berlinfahrer/-innen  und weitere Ehrenamtliche des Caritasrates hatten die Möglichkeit dem Gesundheitsminister Fragen zu stellen  und ihre eigenen Anliegen vorzutragen. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Matthias Wittland als Vertreter des Vorstandes erhielt der gebürtige Ottensteiner zu Beginn einige Minuten zur Vorstellung der eigenen Person. Die ersten Fragen des Publikums drehten sich um Abrechnungsverfahren mit Krankenkassen. Danach wechselte das Thema in Richtung Schulpolitik, und der Forderung nach kleineren Klassen insbesondere in Grundschulen (Beispiel Wessum). "Schulpolitik ist eigentlich nicht meine Sache, aber ich gehe gerne darauf ein", so Jens Spahn, der sich insgesamt eine knappe Stunde  Zeit nahm für die Beantwortung der Fragen.  Auch zur Flüchtlingspolitik und dem "sogenannten Spurwechsel" debattierten die Freiwillig - Engagierten mit dem Minister. "Wir müssen Parameter festlegen, mit denen Zuzug und  Ausweisungen klarer definiert werden. Die Sinnhaftigkeit des deutschen Asylrechts steht außer Frage", so Spahn.

Natürlich wollten die Zuschauer auch etwas zur Kandidatur für den CDU - Bundesvorsitz hören: "Ruhig und gelassen gehe ich als katholischer Optimist ins Rennen. Denn alle Kandidaten wollen sich auch weiterhin mit einem guten Gewissen noch morgens im Spiegel betrachten können."

Zum Schluss überreichte die Moderatorin Christel Mers (Fachbereich Gemeindecaritas) dem Minister (so wie allen Anwesenden im Cafe  Fair) eine "Friedenstaube" als Symbol selbst "Friedensstifter" zu sein. Spahn bedankte sich mit den Worten: "Die nehme ich gerne mit nach Berlin als schöne Erinnerung!"

(Text:  Christel Mers, Gemeindecaritas Ahaus, Foto:  Dieter Homann, Gemeindecaritas Gronau)