Caritas-Beratungsstelle

Zeugnisse sind nicht immer nur ein Grund zur Freude

Zeugnissorgen

Doch während viele Kinder und Jugendliche am letzten Schultag freudestrahlend ihr Zeugnis den Eltern präsentieren, geht das nicht Allen so: die Zeugnisse sehen nicht in jedem Fall so aus, wie die Schülerinnen und Schüler es sich wünschen - manche können mit einer Nachprüfung das Schuljahr "retten", andere wissen schon jetzt, dass sie das Schuljahr wiederholen werden. Somit ist der letzte Schultag nicht für alle Kinder ein Grund zur Freude, sie sorgen sich wegen schlechter Noten, haben teilweise sogar das Gefühl, persönlich versagt zu haben. Häufig bedrückt diese Schüler auch die Frage, wie die Eltern wohl reagieren werden, weil sie diese nicht enttäuschen möchten oder sie haben Angst vor Vorwürfen, Ärger und Strafen.

Schlechte Noten nach Hause zu bringen, den Erwartungen nicht gerecht zu werden, möglicherweise ein Schuljahr wiederholen zu müssen, ist aber kein Weltuntergang, wissen die Beraterinnen und Berater der Caritas-Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern. Auch mag es dafür unterschiedliche Gründe geben wie ein enormer Leistungsdruck, aber auch Mobbing und Konflikte mit Lehrern können eine Rolle spielen. Auch Eltern sind mit der Situation häufig überfordert, benötigen Beratung, denn schließlich ginge es um die schulische Zukunft ihrer Kinder, aber auch darum, dass es ihnen gut ginge.

Die Beratungsstelle bietet den Kindern, Jugendlichen und Eltern Gespräche, um gemeinsam nach den Ursachen zu suchen und Lösungsmöglichkeiten zur erarbeiten, um mit der Situation besser umgehen zu können.

Die Angebote der Beratungsstelle sind kostenfrei und selbstverständlich werden alle Informationen vertraulich behandelt. Bei Interesse oder Bedarf kann man sich telefonisch in Ahaus unter 02561-42910, in Gronau unter 02565-2424 und in Stadtlohn unter 02563-1098 informieren und anmelden. Auch im Internet sind die Angebote unter www.caritas-ahaus-vreden.de näher erläutert.