Beratung

Fachdienst für Integration und Migration

Zielgruppe
Unser Beratungs- und Unterstützungsangebot richtet sich an:

- neu zugewanderte Mitbürger mit sicherem Aufenthaltsstatus
- zugewanderte Mitbürger mit sicherem Aufenthaltsstatus, die bereits länger in Deutschland leben
- Menschen mit Fluchthintergrund: Asylbewerber, Flüchtlinge mit unsicherem Aufenthaltsstatus
- anerkannte Flüchtlinge
- Menschen ohne Aufenthaltsstatus
- Bi-nationale Paare
- Einheimische
- Institutionen, soziale Dienste und Behörden

Unser Angebot:

- Beratung zu allen Fragen im Integrationsprozess
- Sozialpädagogische Begleitung
- Krisenintervention in akuten Notsituationen
- Zusammenarbeit mit Institutionen, sozialen Diensten und Behörden
- Sozialraumorientierte Integrationsarbeit
- Deeskalationstraining gegen Gewalt und Rassismus

Dabei stellen unter anderem folgende Aspekte den Schwerpunkt unserer Tätigkeit dar:

- Sprachförderung
- Existenzsicherung
- Aufenthaltsstatus
- Schule und Ausbildung
- Beruf und Arbeit
- Ehe, Partnerschaft und Familie
- Zusammenleben und Freizeit
- Rückkehr, Aus- und Weiterwanderung

Weitere Angebote des Fachdienstes Integration und Migration

Deeskalationstraining gegen Gewalt und Rassismus

Konflikte gehören zum Alltag von Menschen, sie bieten Lernprozesse, eröffnen Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Das Erlernen konstruktiver Konflikt- und Streitstrategien, sowie das praktische Ausprobieren von alternativen Handlungsweisen in Konfliktsituationen stehen im Mittelpunkt des Deeskalationstrainings.

Ziel ist es Menschen in sozialen Gruppen jeden Alters in den Bereichen

  • Gewalt erkennen und benennen
  • Sensibilisierung im Umgang mit Gewalt
  • Entwicklung von Alternativen zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung
  • Stärkung des Selbstwertgefühls, der Kommunikation und Kooperation
  • Förderung des Selbstbewusstseins

 zu sensibilisieren und zu stärken.

 
Zielgruppen:

  • Schulklassen, OGS -Gruppen
  • Lehrerkollegien
  • Vereine, Verbände und Institutionen
  • Firmen

Angebote:

  • Deeskalation von Gewalt
  • Das Fremde überwinden - Rassismus
  • Körpersprache
  • Ringen und Kämpfen

Die Inhalte werden durch praktische Übungen und Rollenspiele vermittelt. Eigene Erfahrungen in Krisen-, Konflikt- und Gefahrensituationen sind Bestandteil des Trainings. Theoretische Inputs und die Reflexion eigener Haltungen ergänzen das Angebot.

Das Training umfasst in der Regel sechs Treffen von jeweils zwei Unterrichtseinheiten. Zum Trainingsangebot gehört die Vorbereitung in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Schule und dem beteiligten Klassenlehrer und eine anschließende Evaluation. Die Seminargestaltung erfolgt individuell je nach Gruppe, Ziel und Möglichkeiten.

Kindern die Möglichkeit zu eröffnen in verschiedenen Konfliktsituationen Alternativen auszuprobieren und zu erlernen ist wichtig. Hauptzielgruppe sind Kinder der dritten und vierten Klassen von Grundschulen und die fünften Klassen weiterführender Schulen.

Im Rahmen des Trainings sollen gemeinsame Erfolgserlebnisse Freude und Stolz hervorrufen, es soll den Gruppenzusammenhalt stärken und spannend sein. Die Gruppe soll erleben, dass es Spaß macht gemeinsam etwas zu schaffen.

Präventive Arbeit gegen Gewalt und Rassismus

Das Angebot der Ambulanten Flexiblen Erziehungshilfe (AFE) und des Fachdienstes für Integration und Migration (FIM) des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. ist in seinem Ansatz als innovativ zu bezeichnen. Die Mitarbeiter des Fachbereiches Familie und Beratung sind sowohl im Fachdienst für Integration und Migration als auch in der Ambulanten Flexiblen Erziehungshilfe des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. eingebunden. 

Die Gewaltprävention gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kinder und Jugendliche leiden heute unter Empathie-Verlust. Oft wissen sie nicht mehr, wann es genug ist, wann sie anderen weh tun. Dafür gilt es ein Gespür zu entwickeln. Das Angebot hat einen präventiven Charakter. Wer lernen will muss fühlen. Lernen ist ein handlungsorientierter Prozess.

Im Rahmen des Trainings geht es darum, seine Grenzen und die des anderen zu erkennen und zu respektieren. Die Umsetzung ist ganz praktisch: mit Kämpfen, Ringen und Rollenspielen. Neue Erlebnis- und Erfahrungsfelder werden den Teilnehmern eröffnet. Wie wirkt meine Körpersprache auf andere? Wie setze ich Grenzen bei Regelüberschreitungen? Wie erlebe ich Solidarität? Wie entwickle ich Selbstbewusstsein? Diese Fragen werden nicht nur aus Täter- und Opfersicht erörtert, sondern auch körperlich erlebt.

Kinder mit und ohne Migrationshintergrund erleben und erlernen in der Klassengemeinschaft gemeinsam die Notwendigkeit der Kooperation in der Gruppe. Lehrkräfte werden befähigt in ihrer Klassengemeinschaft ausgehend vom Ansatz der Deeskalation tätig zu werden.

Das Deeskalationstraining ist eingebettet in das Angebot des Familienservice des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V.. Der Fachbereich für Familie und Beratung bietet für Kinder und Jugendliche weitere spezielle Angebote u.a. in den Bereichen soziales Training im Kindergarten (KisS), Straffälligengruppen für Jungen und Mädchen.

Projekt "Integrationslotsen"

Integrationslotsen sind ehrenamtlich engagierte Bürger und Bürgerinnen. Sie unterstützen und begleiten  Menschen mit Migrationsgeschichte bei der gesellschaftlichen, sprachlichen, schulischen, beruflichen und kulturellen Integration. Dabei liegt das besondere Augenmerk auf der Begleitung von Neuzuwanderern aber auch immer dann, wenn aus verschiedensten Gründen Unterstützung im individuellen  Integrationsprozess sinnvoll erscheint. Finanziert wird das Projekt durch Aktion Lichtblicke und die Stadt Ahaus.

Ausdrücklich sollen dabei Menschen mit Migrationshintergrund unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus unterstützt werden.

Die Tätigkeit der Integrationslotsen geschieht  in Ergänzung zu bestehenden hauptamtlichen Einrichtungen (z.B. Verwaltung, Arbeitsagentur, Migrationsdienste, Bildungsträger, Sprachkursträger etc.).

Als Integrationslotsen sollen gleichermaßen Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte gewonnen werden. Integrationslotsen sollten:

- mindestens 16 Jahre alt sein
- sich gut in der deutschen Sprache verständigen können
- eine positive Einstellung zum Leben in Deutschland haben
- eine positive Einstellung zur Zuwanderung haben und offen sein gegenüber anderen Kulturen
- über kommunikative Fähigkeiten verfügen
- bereit sein, an regelmäßigen Treffen (Austausch, ggf. Qualifizierung) teilzunehmen

    Aufgabenbereiche der Integrationslotsen:

    - Lotsen, die gezielt für bestimmte Unterkünfte zuständig sind
    - Lotsen, die gezielt bestimmte Einzelpersonen / Familien begleiten, auch außerhalb der städtischen Unterkünfte (Themen: soziale Kontakte, Vermittlung und Begleitung Behörden, Arzt, Einschulung, Kita-Anmeldung, Wohnungssuche etc.)
    - Lotsen, die im Rahmen von Teilprojekten tätig sind (wie z.B.: Projekt "Fahrradwerkstatt", Gruppenangebot Sprachförderung (Deutsch-Konversation), Musikangebot, Organisation eines Lagerraums für Sachspenden etc.)
    - Lotsen, die im Rahmen der Willkommenskultur aktiv sind (Feste, Feiern, Aktivitäten, Ausflüge)
    - Lotsen, die bei der Wahrnehmung von Freizeitangeboten (z.B. Begleitung zu Sportangeboten der örtlichen Vereine) unterstützen

Wer Interesse hat, Integrationslotse zu werden, kann sich wenden an:

Leitung des Integrationslotsenprojektes Fr. Carmen Esposito-Stumberger

            Tel.: 02561/ 42910  mobil 0171 2912503 

             mail: c.esposito-stumberger@caritas-ahaus-vreden.de

Freiwilligenagentur handfest

            Tel.: 02561/ 952333

            mail: info@handfest-ahaus

.

Internationales Café

Das Internationale Café bietet einheimischen und zugwanderten Mitbürgern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Im Vordergrund stehen das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch von Erfahrungen und Meinungen in gemütlicher Runde.

Wir laden herzlich zu diesem offenen Angebot ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wann: am 18. Januar 2017,  22. Februar 2017,  22. März 2017,  26. April 2017, 24. Mai 2017,  21.Juni 2017 jeweils von 09:30 bis 11 Uhr

Wo: Karl-Leisner-Haus, Schloßstr. 23, 48683 Ahaus

Leitung: Carmen Esposito-Stumberger 

Veranstalter/Innen: aktuelles forum, Volkshochschule und der Migrationsdienst des Caritasverbandes

Informationen und Formulare für (zukünftige) Integrationslotsen

Anmeldebogen für Integrationslotsen

Antrag Führungszeugnis

Bescheinigung des Vermieters über Wohnraum

Erste Schritte zur Unterstützung der Flüchtlinge

Dienstfahrtkostenabrechnung

Stellenbeschreibung zur Vorlage im Verfahren der Zulassung ausländischer Arbeitnehmer zum deutschen Arbeitsmarkt

Kontaktdaten Arbeitgeber-Arbeitnehmer