Caritas-Seniorenheim

St. Ludgerus in Heek

St.Ludgerus Heek

Die Kirchengemeinde St. Ludgerus übertrug die Trägerschaft des Hauses 1996 auf den Caritasverband Ahaus. Danach wurde das Haus umstrukturiert. Ein Gebäudeteil wurde Behindertenwohnheim, die restlichen Gebäudeteile wurden teilsaniert, und es entstanden 53 Pflegeplätze für Kurz- und Langzeitpflege. Im Jahr 2001 wurde ein Seniorencafé zwischen den Baukörpern integriert.

Im Jahre 2006 wurde das Seniorenheim St. Ludgerus umgebaut. Bis Mitte 2007 entstanden sechs Wohngruppen, die nach dem Hausgemeinschaftskonzept leben und arbeiten.

Weitere Informationen zu unserem Haus

Unsere Leistungen

Die folgende Aufzählung enthält unsere Leistungen im Überblick:

  • eingestreute Kurzzeitpflegeplätze
  • Tagesbetreuung (niedrigschwelliges Angebot)
  • ganzheitliche Pflege und Betreuung rund um die Uhr nach individuellen Bedürfnissen und Erforderlichkeiten durch geschultes Personal
  • wöchentlich heilige Messe im hauseigenen Andachtsraum
  • Abendbetreuung bis 23.30 Uhr
  • sozialarbeiterische Beratung für Bewohner und Angehörige
  • vielseitiges Freizeit- und Beschäftigungsangebot, Bastel-, Vorlese- und Spielrunden, Singkreis, Plaudertreff, Ausflüge, jahreszeitliche Feste
  • Organisation von Friseur, Fußpflege, Krankengymnastik und Logopädie im Haus
  • Organisation persönlicher Feiern, z.B. Geburtstage in der Begegnungsstätte oder im Café
  • Sterbebegleitung durch die örtlich Hospizgruppe

Unsere Zimmer und Hausgemeinschaften

Zentrale Merkmale der Hausgemeinschaften im Seniorenheim "St. Ludgerus" in Heek sind: kleine, überschaubare Wohneinheiten mit insgesamt sechs Hausgemeinschaften, in denen 8 bis 11 Bewohner betreut werden.

Jede Hausgemeinschaft verfügt über eine zentral gelegene Wohnküche mit Wohn- und Essbereich, der ausreichend Raum zur Gestaltung des Alltags bietet. Die Teilhabe am "normalen" Tagesablauf und an einem familienähnlichen Gemeinschaftsleben wird durch die Gemeinschaftsräume gewährleistet. Jedem Bewohner steht ein privater Rückzugsbereich zur Verfügung.

Alle Zimmer sind mit einer Grundausstattung in hellem Buchenholz versehen.

Standort

Die Einrichtungen der Caritas (das "Seniorenheim St. Ludgerus", das Schwester Godoleva-Haus, Caritas Pflege & Gesundheit und der "Wohnpark Johannes Nepomuk") liegen im Ortskern der Gemeinde Heek, direkt an der Katholischen Pfarrkirche. Eine Bushaltestelle ist 150m vom Haus entfernt.

Pflegestützpunkt und Beratungsstelle

Der Großteil aller pflegebedürftigen Menschen wird in der eigenen häuslichen Umgebung versorgt. Die Pflege älterer und kranker Menschen insbesondere mit Veränderung der Gedächtnisleistung stellt für die betreuenden Personen eine besondere Herausforderung bis hin zu einer psychischen und physischen Belastung dar.

Das Konzept der Beratungsstelle der Caritas Pflege & Gesundheit sieht vor, für alle Ratsuchenden einen zentralen Stützpunkt mit allen nötigen Beratungs- und Betreuungsangeboten zu schaffen, welches wohnortnah und leicht abrufbar ist.

Die Pflegeberatung steht mit Rat und Tat zur Seite:

  • Beratung zu sozialrechtlichen Verfahren und Aufklärung über finanzielle Hilfemöglichkeiten
  • familiäre und psychosoziale Konfliktberatung
  • Beratung und Betreuung, Vollmacht, Patientenverfügung
  • Unterstützung durch Angehörigengruppe
  • Pflegekurse, Pflegeschulungen unter Mithilfe verschiedener Kooperationen
  • Unterstützung bei der Vermittlung von ambulanten Angeboten, Langzeit- und Kurzzeitpflege sowie die Beratung zur Beschaffung von Heil- und Hilfsmitteln
  • Informationen über entlastende Angebote für Pflegeangehörige
  • Beratungen zu Pflege und Gesundheit im eigenen Umfeld
  • Wohnraumberatung, Finanzierungskonzepte
  • Antragstellung - Pflegeversicherung und Sozialamt
  • Diverse Entlastungsangebote

Die vielfältigen Angebote in der Caritas Pflege & Gesundheit bilden zusammen ein Konzept eines netzwerkartigen Zusammenspiels der Leistungsanbieter der Caritas, die für den Suchenden zentral und leicht abrufbar sind, und die durch den Caritasverband zu einem zentralen Pflegestützpunkt zusammengeführt worden sind.

Transparenz und Qualität

Bereits frühzeitig hat die stationäre Altenhilfe des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. damit begonnen, ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO zu entwickeln und aufzubauen.

Die Einführung des QM-Systems fand Anfang 2005 durch die Überreichung der Zertifizierungsurkunde ihren ersten erfolgreichen Abschluss. Durch jährliche Überwachungsaudits (Begutachtungen) wird die Wirksamkeit des QM-Systems nun regelmäßig überprüft und das Zertifikat jährlich erneuert.

Das Qualitätsmanagementsystem bewirkt eine ständige Kontrolle, Verbesserung und Weiterentwicklung der Arbeit in unserer Einrichtung. Im Rahmen unserer Arbeit sind wir uns bewusst, dass wir in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess stehen, d.h. die Entwicklung von Leistungen für unsere Kunden ist nie abgeschlossen.

Heimkosten St.Ludgerus Heek Dezember 2017